Europa

"Aktion" für Selenskij in Paris: Vandalen schänden Grabsteine von Berühmtheiten mit Sprechblasen

Ein berühmter Friedhof in Paris ist zur pro-ukrainischen Protestbühne geworden. Fotos zeigen zahlreiche geschändete Grabsteine auf dem Cimetière du Père-Lachaise in Paris.
"Aktion" für Selenskij in Paris: Vandalen schänden Grabsteine von Berühmtheiten mit SprechblasenQuelle: AFP © FRANCOIS GUILLOT

Unbekannte haben mehrere Grabsteine auf dem berühmten Pariser Friedhof Père Lachaise mit Aufklebern zur Unterstützung der Ukraine versehen. In den sozialen Netzwerken tauchten Fotos auf, die Gedenktafeln und Skulpturen von berühmten Persönlichkeiten mit einer Sprechblase zeigten. Auf den Zetteln mit blau-gelben Anführungszeichen stand:

"Wenn ich noch am Leben wäre, würde ich Selenskij unterstützen."

Betroffen von der in den sozialen Medien als geschmacklos bezeichneten Aktion waren unter anderem die Ruhestätten von Oscar Wilde, Honoré de Balzac, Édith Piaf, Jim Morrison, Isadora Duncan, Frédéric Chopin und Georges Rodenbach. Einige Nutzer vermuteten hinter der Aktion ukrainische Flüchtlinge. Eine Bestätigung dafür lag zunächst nicht vor.

Mehr zum ThemaVolksdiener? Volkshenker! Selenskijs Regierungspartei will Kriegsflüchtlinge ausbürgern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.