Europa

DVR: Kiew hat bewusst ukrainische Kriegsgefangene beschossen, um "Kriegsverbrechen zu vertuschen"

Bei einem ukrainischen Angriff auf ein Gefängnis bei Jelenowka sind am Freitagmorgen 53 Menschen ums Leben gekommen. Nach DVR-Angaben wollte Kiew mit dem Angriff gezielt Gefangene des Asow-Bataillons mundtot machen, um eigene Kriegsverbrechen zu vertuschen.

Laut den Behörden der Volksrepublik Donezk, hat das ukrainische Militär das Gefängnis angegriffen, um "Kriegsverbrechen zu vertuschen", die von den Insassen preisgegeben werden könnten. Kiew habe genau gewusst, wo die ukrainischen Kriegsgefangenen festgehalten werden, als es den Angriff auf die Haftanstalt im Donbass befahl, teilte Eduard Basurin, der Sprecher der Armee der Volksrepublik Donezk (DVR), mit.

Der Angriff auf das Gefängnis in der Nähe des Dorfes Jelenowka am vergangenen Freitagmorgen, forderte nach Angaben der DVR 53 Menschenleben. 75 weitere Insassen und Gefängnisaufseher wurden verletzt. Das russische Verteidigungsministerium bestätigte, dass in der Einrichtung Mitglieder des ukrainischen Bataillons "Asow" festgehalten werden, deren Kämpfer sich während der Belagerung des Fabrikgeländes von Asow-Stahl in Mariupol den russischen und Donbass-Streitkräften ergeben hatten. Das Bataillon ist für die nationalistischen und neonazistischen Kämpfer in seinen Reihen berüchtigt.

Basurin sagte gegenüber Journalisten:

"Ich möchte darauf hinweisen, dass die Ukraine selbst den Ort der Inhaftierung von Kriegsgefangenen bestimmt hat, sodass Kiew genau wusste, wo und an welchem Ort sie festgehalten werden."

Weitere Einzelheiten gab er nicht bekannt. Die Ombudsfrau der DNR, Darja Morozowa, erklärte, dass die ukrainischen Behörden zuvor darauf bestanden hätten, dass die Einrichtung in Jelenowka zum Internierungslager für ukrainische Kriegsgefangene werde. Sie erläuterte gegenüber der Zeitung Iswestija:

"Es wurde darüber verhandelt und es war deren Vorschlag. Das heißt, sie wussten genau, wo die Gefangenen festgehalten wurden. Auf zynische Weise haben sie mehr als 50 ihrer eigenen Offiziere und Soldaten getötet."

Nach Ansicht von Basurin wurde das Gefängnis ins Visier genommen, "nachdem die ukrainischen Kriegsgefangenen begonnen hatten, die Verbrechen zu beichten, die sie auf Befehl ihrer Kommandeure begangen haben". Da die Befehle zur Durchführung dieser Verbrechen laut Basurin aus Kiew kamen, "befahl die politische Führung der Ukraine den Angriff auf das Internierungslager mithilfe US-amerikanischer HIMARS-Mehrfachraketenwerfer, um jene Verbrechen zu vertuschen, von denen die ukrainischen Kriegsgefangenen zu reden begannen."

Besurin betonte:

"Ich möchte darauf hinweisen, dass selbst der Mangel an Munition Kiew nicht davon abhielt, die ukrainischen Kriegsgefangenen mundtot zu machen, nachdem diese damit begannen zu erzählen, wie sie töteten, wo sie töteten und warum sie auch die Zivilbevölkerung töteten."

Er nahm Bezug auf frühere Äußerungen des Chefs der Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, der behauptete, die Ukrainer hätten das Internierungslager vorsätzlich angegriffen, um Mitglieder des Asow-Bataillons zu töten, die über mögliche Kriegsverbrechen ihrer Kommandeure hätten aussagen können.

Kiew hat diese Vorwürfe kategorisch zurückgewiesen und "die russischen Besatzer" beschuldigt, den Angriff durchgeführt zu haben. Laut einer Erklärung des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte auf Facebook war es Russlands Ziel, die Ukraine der Begehung von Kriegsverbrechen zu beschuldigen.

Mehr zum Thema - Donezk: Ukraine beschießt Gefängnis mit Kriegsgefangenen – Dutzende Tote

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.