Deutschland

Kubicki beschimpft Erdoğan als "Kanalratte" – Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

FDP-Vize Wolfgang Kubicki sorgte auf einer Wahlkampfveranstaltung mit einer Verbalattacke für Empörung. Dort warnte er vor einer neuen Flüchtlingswelle und wusste bereits, wer diese auslösen könnte: "Erdoğan, die Kanalratte". Das türkische Außenministerium spricht nun von "inakzeptablen Äußerungen".
Kubicki beschimpft Erdoğan als "Kanalratte" – Türkei bestellt deutschen Botschafter einQuelle: www.globallookpress.com © Jonas Walzberg / dpa

Bei einer Wahlkampfveranstaltung für die FDP im niedersächsischen Hildesheim wetterte der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki gegen die Ampelkoalition, wie die Hildesheimer Zeitung berichtet. Man dürfe im Falle einer nächsten Flüchtlingswelle nicht "wieder einfach die Arme aufmachen", so Kubicki. Auslösen könnte diese nach Meinung Kubickis der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, den er in seiner Rede als "Kanalratte" bezeichnete.

Auch seine Parteikollegen blieben nicht von Kritik verschont. Kubicki distanzierte sich von den Forderungen, schnell und umfassend Waffen in die Ukraine zu liefern. Er warnte:

"Wann kommt der Punkt, an dem Putin uns als Kriegspartei sieht?"

Vor allem die FDP-Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann fiel in der Vergangenheit mit ihren Forderungen nach Waffenlieferungen in die Ukraine auf. "Wir müssen dringend neben der humanitären Hilfe auch weiteres schweres Gerät und Munition liefern – und zwar deutlich bevor der Winter kommt", sagte Strack-Zimmermann den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bundeskanzler Olaf Scholz kritisierte sie für sein zögerliches Verhalten: "Ich wünschte mir, dass der Bundeskanzler seine Linie ändert."

Kubicki hingegen befürwortete in seiner Rede die Linie des Kanzlers:

"Ich bin froh, dass jemand regiert, der nachdenkt, bevor er entscheidet."

Wirtschaftsminister Robert Habeck bekam ebenfalls sein Fett weg. Die Gasumlage sei "Quatsch", so Kubicki. Weil der Staat von hohen Energiepreisen profitiere, müsse er Steuern und Abgaben darauf senken, forderte er. Zum Abschluss seiner Rede verkündete Kubicki noch:  

"Wenn das so weitergeht mit SPD und Grünen, trete ich persönlich aus dieser Koalition aus."

Am Dienstag hat das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter in Ankara einbestellt. Laut dem Sprecher des türkischen Außenministeriums Tanju Bilgic handele es sich um "inakzeptable Äußerungen", die man aufs Schärfste verurteile.

Mehr zum Thema - Bundeskanzler Scholz kritisiert Erdoğans Pläne zum Beitritt in Schanghai-Organisation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.