International

China stützt russische Vorwürfe wegen geheimer US-Biowaffenforschung in der Ukraine

China hat russische Behauptungen untermauert, wonach die Vereinigten Staaten in der Ukraine über ein Netz biologischer Labore verfügen, die zur Erforschung der Verbreitung von Krankheitserregern durch Tiere genutzt werden. Im Westen wird dies als "Desinformation" abgetan.
China stützt russische Vorwürfe wegen geheimer US-Biowaffenforschung in der UkraineQuelle: Gettyimages.ru © Andrea Verdelli/Getty Images

Möglicherweise sei das angebliche Programm zur biologischen Kriegsführung nur die "Spitze des Eisbergs", meldet das Portal Summit News.

Dubiose Erklärungen

Der Meldung zufolge beharrt das US-Außenministerium darauf, dass die geheimen Biolabore ausschließlich der "Sicherung sowjetischer Biowaffen aus der Zeit des Kalten Krieges" dienten, was jedoch nicht verhindert hat, dass auch Anschuldigungen über "ruchlosere Zwecke" laut wurden. Diese Befürchtungen wurden noch verstärkt, nachdem die stellvertretende Außenministerin Victoria Nuland die Befürchtung geäußert hatte, die Labore könnten in die Hände von Wladimir Putin fallen.

"Wir sind nun tatsächlich sehr besorgt, dass russische Truppen, russische Streitkräfte versuchen könnten, die Kontrolle über [diese Labore] zu erlangen, daher arbeiten wir mit den Ukrainern daran, wie sie verhindern können, dass diese Forschungsmaterialien in die Hände russischer Streitkräfte fallen, sollten diese sich nähern", erklärte Nuland.

Dies hatte den Journalisten Glenn Greenwald zu der Bemerkung veranlasst, Nuland habe "jede Hoffnung zerstört, solche 'Einrichtungen' als gutartig oder banal darzustellen".

Unterstützung aus Peking

Jetzt hat Peking den Einsatz erhöht, indem es die russischen Behauptungen, die Labore seien Teil eines geheimen Forschungsprogramms zur biologischen Kriegsführung, noch verstärkt hat. Solche Behauptungen werden im Vorfeld eines entscheidenden Treffens zwischen Yang Jiechi, Chinas oberstem Außenpolitikbeamten, und Jake Sullivan, dem nationalen Sicherheitsberater der USA, verbreitet, nachdem berichtet wurde, dass Russland China um militärische Ausrüstung gebeten habe.

Xinhua, die offizielle staatliche Nachrichtenagentur, veröffentlichte am Sonntag eine 'Satellitenuntersuchung' mit Satellitenbildern von angeblichen US-Laboren, die von Russland identifiziert wurden. Xinhua wiederholte die russischen Behauptungen, die USA würden versuchen zu lernen, wie man Krankheitserreger über Tiere verbreitet", berichtet die Financial Times.

Irritation über Unstimmigkeiten

Die Global Times brachte eine Geschichte, die auf einem in der russischen Tageszeitung Iswestija veröffentlichten Artikel beruhte, in dem ein ungenannter ehemaliger ukrainischer Beamter behauptete, die Ukraine verfüge über ein Netzwerk militärischer Forschungseinrichtungen, die unter der Aufsicht ihrer Sicherheitsdienste stünden und von den USA modernisiert worden seien. Zhang Jun, Chinas ständiger Gesandter bei den Vereinten Nationen, versuchte ebenfalls, die Behauptungen der USA zu entkräften, indem er darauf bestand, dass "die von Russland vorgebrachten Bedenken angemessen behandelt werden sollten".

"Die USA sagen immer, dass sie für Transparenz eintreten. Wenn sie glauben, dass die relevanten Informationen gefälscht sind, können sie uns einfach die entsprechenden Daten zur Klärung vorlegen, so dass die internationale Gemeinschaft selbst eine Schlussfolgerung ziehen kann", bemerkte Zhang.

Nach Ansicht Pekings stellen daher die biologischen militärischen Aktivitäten der USA in der Ukraine "nur die Spitze des Eisbergs" dar. Es sei daran erinnert, dass der gewiss keiner Russland-Sympathien verdächtige Tucker Carlson von den Fox News die Erklärung des US-Außenministeriums, die Labore dienten nur der Sicherung ehemaliger sowjetischer Biowaffen, nach einer scharfen Kritik für unglaubwürdig befunden hat.

Und die Washington Post kam nicht umhin zu berichten, dass der Leiter der Strahlen-, chemischen und biologischen Schutztruppen des russischen Militärs, Igor Kirillow, am vergangenen Donnerstag erklärt hatte, dass von den USA gesponserte Labore in Kiew, Charkow und Odessa an gefährlichen Krankheitserregern arbeiten, die speziell für Russen und andere Slawen entwickelt wurden.

Mehr zum ThemaBiowaffen: Nur internationale Kontrolle kann Vorwürfe entkräften

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.