International

Israel will Referenden in Ostukraine nicht anerkennen

Das israelische Außenministerium erklärte am Dienstag, dass es die Referenden in der Ostukraine nicht anerkennen will. Vielmehr erkenne Israel "die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine an", hieß es in der Erklärung.
Israel will Referenden in Ostukraine nicht anerkennenQuelle: AFP

Israel wird die Ergebnisse der Referenden in der Ostukraine nicht anerkennen, erklärte das Außenministerium am Dienstag. In der Erklärung hieß es:

"Israel erkennt die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine an und wird die Ergebnisse von Volksabstimmungen in den östlichen Bezirken der Ukraine nicht anerkennen."

Ministerpräsident Jair Lapid hatte Russland für den militärischen Konflikt in der Ukraine mehrfach kritisiert, und einige der Aktionen Moskaus als "Kriegsverbrechen" bezeichnet. Israel hatte in der UNO gegen Russland gestimmt und Flugzeugladungen mit humanitärer Hilfe an die Ukraine geschickt. Auch ein Feldlazarett in der Ukraine wurde mit israelischer Unterstützung errichtet.

Allerdings wurde Israel vom ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij kritisiert, weil es bis jetzt keine Waffen nach Kiew geschickt hat.

Mehr zum ThemaInmitten von Spannungen mit der Hisbollah: Israel testet Anti-Schiffsraketen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.