International

Neuer russischer Antarktis-Flugplatz geht in Betrieb

Ein neuer Flugplatz an der antarktischen Progress-Station empfängt erste Flüge. Der Flugplatz wurde von Russland gebaut und in Betrieb genommen und dient dem Empfang schwerer Flugzeuge. Unter anderem bedient der Flugplatz die Wostok-Station in der Ostantarktis.

Das russische Arktische und Antarktische Forschungsinstitut hat auf seinem Telegramkanal berichtet, auf der russischen Forschungsstation Progress sei ein Schnee- und Eisflugplatz für den Empfang schwerer Flugzeuge in Betrieb genommen worden. Der Flugplatz habe den Namen "Senit" erhalten – nach einem Fußballverein aus Sankt Petersburg.

Am 7. November hat ein Flugzeug vom Typ IL-76 der Fluggesellschaft Wolga-Dnepr ihren ersten Flug auf der Strecke zwischen Kapstadt und Progress absolviert. Laut dem Pressedienst des Instituts legte das Flugzeug in 6,5 Stunden eine Strecke von 5.300 Kilometern zurück und landete sicher bei eingeschränkter Sicht dank der Professionalität der Piloten. Das Flugzeug brachte 82 Passagiere und mehr als 6,5 Tonnen Fracht in die Antarktis, die für den Bau eines neuen Überwinterungskomplexes der Forschungsstation Wostok benötigt werden.

Die Start- und Landebahn des neuen Flugplatzes ist 3.000 Meter lang und 100 Meter breit. Der Terminal kann sowohl schwere Flugzeuge wie die IL-76 als auch kleine Flugzeuge aufnehmen. Für diesen Winter sind nach Angaben des Instituts vier Flüge auf der Strecke zwischen Kapstadt und Progress geplant.

Weiter wies das Institut darauf hin, dass im Jahr 2012 eine Landebahn an der Progress-Station errichtet worden war, um kleine Flugzeuge zwischen den Stationen zu empfangen und Lieferungen kleinerer Frachten und Saisonarbeiter zu ermöglichen. Außer dem Flugplatz auf der Progress-Station gibt es in der Antarktis einen internationalen Eisflugplatz an der Station Nowolasarewskaja. Dieses Jahr empfängt der dortige Landeplatz Flugzeuge wetterbedingt seit dem 26. Oktober.

Die Progress ist die neueste russische Station in der Antarktis. Sie wurde am 1. April 1988 gegründet und liegt am Ostufer der Prydz-Bucht in den Larsemann Hills im Prinzessin-Elisabeth-Land. Es handelt sich um eine Basis der russischen Antarktis-Expedition und dient als Stützpunkt für Binnentransporte.

Auch die Nowolasarewskaja ist eine russische Antarktisstation, die am 18. Januar 1961 gegründet wurde. Sie befindet sich in der Schirmacher Oase im Königin-Maud-Land, etwa 80 Kilometer vom Lazarev-See entfernt. Im Südwesten der Station liegt die Landebahn, die einer der größten Verkehrsknotenpunkte der Antarktis ist.

Mehr zum Thema – 125 Milliardäre hinterlassen CO₂-Fußabdruck von Größe Frankreichs

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.